Präsentieren unter Linux mit LibreOffice

Ok, die letzte Existenzberechtiung für Windows auf meinem Laptop war: PPT-Präsentationen abspielen. Die getrennte Anzeige von Vollbild-Folie auf dem Beamer und den Sprecher-Notizen auf dem Laptopmonitor ist (oder besser: war) einfach Gold. Nach dem Technik-Desaster beim Java-Forum habe ich eben versucht, etwas Äquivalentes für Open-/LibreOffice hinzubekommen. Und ich muß sagen: Piece of Cake!

Auf meinem Laptop befindet sich ein aktuelles XOrg (1.10.3) und LibreOffice 3.4.1. Mein Laptop hat einen nVidia-Grafikchip, als Grafiktreiber verwende ich den proprietären nVidia-Treiber.

Per Default kennt LibreOffice keine Sprecheransicht; dies läßt sich aber mit dem Plugin "Presenter Screen" nachrüsten. Achtung, beim Herunterladen aufpassen, die Download-Liste enthält sowohl die Version 1.0.3 als auch die Version 1.1.0 - letztere ist dummerweise weiter unten in der Liste. Diese benötigt man aber für die aktuellen Versionen von Open- und LibreOffice. Mehr als das Installieren des Plugins ist nicht nötig - sobald LibreOffice zwei Bildschirme erkennt, zeigt es auf dem Nicht-Präsentations-Bildschirm den Presenter Screen.

Nach dem Anschluß des Beamers startet man das nVidia-Tool nvidia-settings. Nach einem Klick auf "Detect" erkannte es bei mir das angeschlossene Gerät; die Auswahl von "Twin View" vergrößerte den Desktop auf beide Bildschirme.

Zurück in LibreOffice wählt man nun unter "Slide Show - Slide Show Settings" den Beamer als Presentation Display aus (trotz TwinView erkennt LibreOffice bei mir die vergrößerte Desktop-Hälfte als zweiten Monitor; sie war bei mir als "primary display" gelistet).

Das war's auch schon - nun kann man die Präsentation starten! Beim Test bei mir daheim (mit einem zweiten Monitor als Beamer-Ersatz) hat alles tadellos auf Anhieb geklappt. Am Montag abend ist der "Ernstfall" - mal sehen, ob das Setup bis dahin robust genug ist :-)

comments powered by Disqus