Tahoe-LAFS: Verschlüsseltes P2P-Dateisystem “in der Cloud”

Boah, was für eine Anhäufung von Buzzwords :-) Trotzdem klingt die Ankündigung bei Boingboing ziemlich spannend: Man schließt eine Hand voll Rechner zu einem Verbund zusammen, welche das Dateisystem beheimaten. Das System sorgt automatisch für Redundanz - Daten sollen (möglichst lange) lesbar bleiben, auch wenn einzelne Rechner der "Cloud" ausfallen. Der gesamte Inhalt des Dateisystems soll verschlüsselt sein; und es soll möglich sein, Dateien oder Verzeichnissen individuelle Zugriffsrechte zu geben, so daß nur die ausgewählten Personen darauf Zugriff haben.

Das System wird von der Firma AllMyData gesponsort, welche auch das Trac-System und das darcs-Repository des Projekts beheimaten. AllMyData bietet einen sicheren Backup-Dienst an - die Vermutung liegt nahe, daß sie Tahoe selbst einsetzen oder den Einsatz zumindest planen.

Die Cloud-Teilnehmer laufen auf verschiedenen Plattformen (u.a. Windows und Linux); bereits vorhanden sind Zugänge zur "Cloud" via Web-Interface sowie über diverse Clients (genannt werden iPhone, Android sowie FUSE mit read-only-Zugriff). Ich weiß nicht genau, welche kryptographischen Verfahren zum Einsatz kommen oder nach welchem Verfahren die Redundanz erzeugt wird - aber es klingt zumindest mal nach einem spannenden Projekt, das - dank der Entscheidung für Open Source - auch das nötige Vertrauen gewinnen könnte.

comments powered by Disqus