Biometrische Passbilder: Was nicht passt, wird passend gemacht

Das passiert, wenn jemand nicht ins Raster paßt - im wahrsten Sinn des Wortes. Dieser Mensch berichtet vom Abenteuer, einen "biometrischen Paß" zu beantragen. Sein Problem: Seine Kopfform paßt nicht in die Bilderschablone für die "biometrischen Paßbilder" (er bezeichnet sich selbst als "Eierkopf").
Nach mehreren vergeblichen (vom System abgelehnten) Versuchen wurde er von der freundlichen Dame vom Amt zu einem Fotograf geschickt, der eine 100%ige Erfolgsrate beim Schießen der Bilder hätte. Dieser macht ein Bild wie seine Vorgänger auf... um es anschließend in Photoshop zu öffnen und passend zu verzerren. Automatische Erkennungsrate gleich null, aber das System zum Hochladen der Paßbilder ist glücklich. Ich krieg' die Tür nicht zu... Schmerzen, große Schmerzen...

(via Fefes Blog)

comments powered by Disqus