C&A-Werbung: Grenzwertig, interaktive Kunst, oder einfach nur Fun?

C&A hat eine Werbung der besonderen Art am Kudamm laufen: Die Dessousmodels werden dort in (über)lebensgröße projeziert. Der Clou: Die Models lassen sich von einer Webseite aus steuern, der Surfer sieht via Webcam die Reaktionen der Schaufensterbetrachter.

Einige Videoclips mit Model+Reaktionen sind auf der Seite abrufbar.
Zunächst habe ich drüber grinsen müssen - technisch toll gemacht, und mancher würde es wohl schon als interaktive Kunst bezeichnen. Auf der anderen Seite stellt sich die Frage, ob die Passanten ohne ihr Wissen gefilmt (und aufgezeichnet) wurden, oder ob dort irgendein Infoschild steht; den Reaktionen nach zu urteilen wohl eher nicht (oder das Schild ist ziemlich unauffällig).
Klar, die Bilder sind verrauscht und so dunkel, daß es wohl kaum möglich sein dürfte, jemanden wiederzuerkennen, aber trotzdem hinterläßt die Seite neben einem Grinsen einen leicht schalen Geschmack...

comments powered by Disqus