Terrorismus-Paranoia

Aus Suspicious behaviour on the tube:The police decided that wearing a rain jacket, carrying a rucksack with a laptop inside, looking down at the steps while going into a tube station and checking your phone for messages just ticked too many boxes on their checklist and makes you a terrorist suspect.
Die spannende Frage, die sich bei solchen Vorfällen stellt: Haben Terroristen damit die Gesellschaft nicht genau da, wo sie sie haben wollen?

Geeks leben gefährlich: Ein Laptop, eine bunte Regenjacke, und gedankenverloren auf seine eigenen Füße schauen, während man die Treppe hinunterläuft... und schon ist man ein potentieller Terrorist.
Nach den U-Bahn-Anschlägen fand ich das Verhalten der Londoner zunächst beeindruckend: Business as usual. Die U-Bahn wurde weiter benutzt, und es gab viele Stimmen, die meinten, daß man sich von solchen Anschlägen nicht ins Bockshorn jagen lassen dürfte.
Offensichtlich kennt aber auch die Britische Gelassenheit Grenzen. Schade, denn ein einzelner Anschlag mag zwar Narben in einer Stadt hinterlassen, solch tiefgreifende gesellschaftlichen Veränderungen (jeder mißtraut jedem) sind wohl weitaus gravierender.
(siehe auch zugehörige Diskussion auf Slashdot).

comments powered by Disqus